Short Facts

coyo-user-icon

User

80000

coyo-einfuehrung-icon

Einführungsdatum

April 2015

coyo-edition-icon

Edition

Enterprise

Die Aufgabe

Als internationales Handelsunternehmen mit 225.000 Mitarbeitern stand die Metro AG vor der großen Frage: „Wie können wir die interne Zusammenarbeit über Hierarchiestufen und Landesgrenzen hinweg verbessern?“

Die Anforderung

Als Tool für die METRO Group soll COYO ...

  • teamwork-icon … eine offene und dialogorientierte Unternehmenskultur fördern.
  • austausch-icon … schnell und effizient Wissen vermitteln.
  • usability-icon … jeden Mitarbeiter dazu einladen, aktiv an der Unternehmens-kommunikation und -gestaltung teilzunehmen.

Die Lösung mit COYO

Im April 2015 wurde COYO bei der Metro AG als Social-Collaboration-Plattform eingeführt – und das in kürzester Zeit. Um innerhalb des knappen Timings möglichst produktiv und strukturiert zu arbeiten, wurde das Projekt auf verschiedene Projekt-Teams verteilt. Diese Teams bekamen Verantwortlichkeiten zugewiesen wie: Anpassungen, Technik (IT), Beratung und Einführung.

Heute nutzen 80.000 User aus 26 Ländern und 45 Firmen der Metro AG COYO als tägliches Tool für die bessere Zusammenarbeit!

coyo-metro-group-screenshot

Zu Beginn wurden erst einmal die unterschiedlichen Bedürfnisse der Benutzergruppen in gemeinsamen Workshops erarbeitet – immer in enger Zusammenarbeit mit Betriebsräten und den Datenschutzbeauftragten.

Als zentrales Werkzeug des Intranets haben sich schnell digitale Seiten und Arbeitsräume für Teams gebildet. Jeder User kann Beiträge auf Pinnwänden posten, Dokumente, Fotos und Videos hochladen, kommentieren und „liken“. Ganz so, wie man es zum Beispiel von Facebook kennt.