Wie ihr aus Stolpersteinen Türme baut: So steigert ihr die Akzeptanz für eure digitale Heimat

stones-stack-1
Alle Blogbeiträge Veröffentlicht am 3.07.2019

Nichts ist so beständig, wie der Wandel“, sagte bereits der griechische Philosoph Heraklit vor über 2.500 Jahren. Klingt angestaubt? Von wegen! In Zeiten von Digital Transformation und Digital Workplace werden Mitarbeiter im Unternehmen mit vielen Veränderungen  konfrontiert und vielfach vom Wandel überrannt. Nicht selten werden sie mit neuen Tools und Arbeitsweisen überflutet. Wenn im Unternehmen dann ein Social Intranet eingeführt werden soll, stehen Projektverantwortliche häufig vor einer Herausforderung: Sie wollen die Mitarbeiter sowohl erreichen als auch begeistern. Schließlich soll die neue digitale Heimat möglichst erfolgreich eingeführt und langfristig im Unternehmen etabliert werden. Wie kann das gelingen?

Akzeptanz ist dabei das Stichwort! Das klingt auf den ersten Blick recht einfach? Wir reden hier jedoch über weit mehr als über den Roll-Out eines neuen IT-Tools. Der Umgang miteinander und die Kultur im Unternehmen sind wichtige Faktoren, die Einfluss auf den Erfolg sowie die Akzeptanz eurer digitalen Heimat haben. Da wird das Social-Intranet-Projekt schnell zum Treiber von Veränderungsprozessen im Unternehmen. Oder es ist, bestenfalls, bereits Teil des Transformationsprozesses. Allerdings tun sich viele Unternehmen weiterhin schwer, Veränderungen erfolgreich umzusetzen ohne den Anschluss an die Basis zu verlieren. Change Management ist und bleibt heutzutage eines der Top-Themen und ein großer Stolperstein - auch bei der Einführung von COYO!
cobblestone-granite-pebbles-1029604

Der Stein des Anstoßes

Eine aktuelle Studie zum Change Management zeigt, dass nur 23 Prozent aller Veränderungsprojekte hierzulande in den vergangenen zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen wurden. Klingt erst einmal nicht sehr vielversprechend. Aber keine Sorge! Wer weiß, wo er ansetzen muss, hat viel gewonnen. Woran liegt es also? Zum Großteil sind es zu viele interne Veränderungen – entweder zeitgleich oder kurz nacheinander. Zudem gibt es beim Management Entwicklungspotenzial, das Vorreiter für Veränderung und Mitarbeitermotivation sein sollte.

Die Führungskräfte alleine in der Pflicht? Wohl kaum! Sie sind jedoch diejenigen, die als wichtige Vorbilder fungieren. Sie legen den Grundstein für den weiteren Verlauf und Erfolg des Projektes digitale Heimat. Dabei ist es essenziell seiner Belegschaft zu vermitteln, warum diese Veränderung für das Unternehmen wichtig ist und wie das zur Vision passt. Das ist umso wesentlicher, wenn zeitgleich viele Veränderungen im Unternehmen stattfinden. Entsteht bei den Mitarbeitern bereits von Beginn an das Gefühl, dass es „von oben“ nicht  unterstützt oder gelebt wird, haben es Projektverantwortliche aus Kommunikation oder Marketing im weiteren Verlauf schwer. 

Wer sich jetzt fragt, welche Schlüsselfaktoren dem entgegenwirken und mit welchen Maßnahmen man erfolgreich die Ziellinie erreicht, für den haben wir was!

audio-device-macro-55800

Unser neuer Podcast "COYO on Air "

Wir sprechen in unserem neuen Podcast „COYO on Air“ mit einem, der es wissen muss: Kevin Hähnlein ist Digital Workplace Consultant bei unserem Partner T-Systems Multimedia Solutions GmbH und unterstützt Kunden bei der Einführung eines digitalen Arbeitsplatzes. Er hat umfangreiche Erfahrungen in den Bereichen Training & Enabling von Mitarbeitern und Führungskräften sowie Einführungen von Social Intranets.

Kevin teilt mit uns in zwei interessanten Folgen seine Erfahrungen aus erfolgreichen Projekten: In der ersten Folge dreht sich alles um die Grundlagen. In der zweiten Folge diskutieren wir, was ihr tun solltet, um auch nach dem Go-Live die Kollegen für eure digitale Heimat zu begeistern und noch mehr Akzeptanz zu schaffen. Klingt gut? Jetzt reinhören!

 

Autor

Simone Müller

Den Wandel im Blick: Als Expertin in Sachen Interne Kommunikation und Change Management schreibt Simone in unserem Blog über Themen wie Unternehmenskommunikation und der Einführung eines Social Intranets. Dabei verbindet sie ihre Erfahrungen als Projektleiterin und Senior Consultant mit denen unserer Kunden.