hhhh

Interview mit ALSTER Communications: So wichtig ist interne Kommunikation

Katarina Trost, Inhaberin von ALSTER Communications und Projektleiterin einiger COYO-Projekte, erklärt im Interview die strategische Bedeutung der Internen Kommunikation.


Wo siehst du als Kommunikationsexpertin die zentrale Rolle einer internen Kommunikationsabteilung?

In den letzten Jahren ist die Interne Kommunikation immer mehr zum strategischen Führungsinstrument geworden. Die Aufgaben der Internen Kommunikation sind so vielschichtig, dass es ihr gar nicht gerecht wird, sie auf eine zentrale Rolle herunter zu brechen. Zunächst sehen wir uns als Kommunikationsmanager- und berater. Wir stellen sicher, dass alle Mitarbeiter zur richtigen Zeit mit der richtigen Nachricht informiert werden. Uns ist aber auch wichtig, Führungskräfte zu befähigen entsprechend der Kommunikationsstrategie die Informationen an ihre Mitarbeiter richtig zu kaskadieren. Wir decken das vielseitige Spektrum von der Beratung über die Konzeption bis hin zur Umsetzung von Kommunikationsmaßnahmen ab.

Kommunikation in Organisationen ist multilateral geworden, was mich zum nächsten wichtigen Punkt bringt: der Internen Kommunikation als Bindeglied zwischen der Geschäftsführung und den Mitarbeitern. Gegenseitiges Zuhören und Austauschen von Informationen ist in Zeiten der stetigen Veränderung sehr wichtig, um die Transparenz und den Dialog unterschiedlicher, interner Stakeholder sicherzustellen.

Katarina-Interview-22

(Foto: Ralf Jacob) 

Worauf sollte man hier besonders achten?

Besonders wichtig ist mir immer die Art und und Weise, WIE wir kommunizieren. Denn diese zeichnet sich besonders aus, wenn sie authentisch ist und zu den Unternehmenswerten passt. Die Kommunikationsstrategie sollte übrigens sowieso unbedingt an der Vision, der Kultur und den Unternehmenswerten ausgerichtet sein.

Benötigt denn eigentlich jedes Unternehmen eine Abteilung für Interne Kommunikation?

Wichtig ist, dass die Kommunikation bestimmten Werten folgt, egal ob in einem Start-up oder einem großen Konzern. Selbst ein 2-Personen-Unternehmen sollte sich Werte für die gemeinsame Kommunikation definieren.

Es ist verständlich, dass sich kleinere Unternehmen nicht unbedingt eine Ressource für dieses Thema leisten können. In dem Fall sollte die Geschäftsführung diese wichtige Rolle als Kommunikator übernehmen. Wichtig ist, dass die Wahrnehmung dafür geschärft wird, wie wir miteinander kommunizieren und dass alle auf dem Laufenden gehalten werden, um beispielsweise Flurfunk zu vermeiden. Dieser ist meist kontraproduktiv und kann der Unternehmenskultur Schaden zufügen. Je transparenter wir mit Entscheidungen umgehen, desto nachvollziehbarer wird es auch für die Mitarbeiter. 

cheerful-colleagues-digital-device-1432942

Man könnte also sagen, „Wenn, dann richtig?“

Ganz genau. Die Interne Kommunikation ist ein wesentlich Erfolgsfaktor in Organisationen und unsere Arbeit hat eine hohe Sichtbarkeit und Relevanz für die Mitarbeiter. Die richtige Kommunikationsstrategie in Kombination mit Experten, die ein gutes Gespür für Menschen und Sprache mitbringen, sind die entscheidenden Elemente für eine erfolgreiche interne Kommunikation. Damit geht natürlich auch gutes Employee Engagement einher.

 

Employee Engagement ist ein gutes Stichwort. Darauf werden wir im nächsten Interview mit Dir eingehen. Vielen Dank für das Gespräch, liebe Katarina.

Picture of Yann Sparfel
AUTOR

Yann Sparfel

Yann ist Teil des Partner Managements von COYO und berät euch gerne zu den Themen Business-Aufbau rund um COYO und Digital-Workplace-Strategien.

VERÖFFENTLICHT AM

5.07.2019