Interne Kommunikation – das sind die 7 Top-Trends für 2021

Alle Blogbeiträge Veröffentlicht am 11.12.2020

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende – ein Jahr mit vielen Herausforderungen und nachhaltigen Veränderungen. Für viele Unternehmen und Mitarbeiter war es ein Jahr voller Ungewissheit und einem großem Fragezeichen: Wie können wir im „New Normal” funktionieren? Es war aber auch ein Jahr voller Innovationen, das, in allen Bereichen, den Wandel in Richtung Digital beschleunigt – so auch in der Internen Kommunikation. Die Employee Experience wurde 2020 neu definiert: Themen wie New Work, Home-Office und Change Management haben dieses Jahr an Bedeutung gewonnen und sind längst mehr als Buzzwords. Die Bereitschaft, alte und analoge Prozesse in die neue Normalität zu überführen ist da. So weit, so gut. Aber: Das Ende des Jahres 2020 bedeutet keinesfalls, dass die Transformation abgeschlossen ist. Das „Old Normal” wird es nicht mehr geben. Was aber erwartet uns 2021? 🔮

 

Trend 1: Digitale Corporate Culture

Vor allem die Unternehmen, für die Digitalisierung bislang nur ein lästiger Punkt am Ende der Agenda war, geraten jetzt unter Digitalisierungsdruck. Transformation bedeutet mehr, als das richtige Home-Office-Setup inklusive Monitor und Bürostuhl. Unternehmen brauchen heute digitale Führungsqualitäten – und das beginnt beim Mindset des Managements. Die Bereitschaft, sich auf neue Kommunikations-Tools, wie ein Social Intranet einzulassen, muss da sein, um weiterhin kollaborativ zusammenarbeiten – und zwar nicht nur zu Krisen-Zeiten, sondern dauerhaft. In unserem Whitepaper zu dem Thema findest du aktuelle Studien zu den neuen Erwartungen deiner Mitarbeiter an digitale Führungsqualitäten und Tipps dazu, wie du Change Management in deinem Unternehmen vorantreiben kannst. Ohne die Bereitschaft auf Management-Seite, alte Strukturen und Muster zu durchbrechen, wird der War for Talents verloren. Und damit leiten wir direkt über zum nächsten Punkt.

 

Trend 2: Remote-Recruiting und Onboarding

In Zeiten von Corona befinden sich die meisten Arbeitnehmer im Home-Office – auch Recruiter. Für Unternehmen geht die Suche nach neuen Talenten trotzdem weiter. Wie aber kann ein Recruiting-Prozess komplett digital ablaufen? Erstgespräche über Video-Chat sind jetzt nichts neues. Wichtiger ist es für beide Seiten, dass im nächsten Schritt der Spirit und die Werte des Unternehmens auch digital auf der Seite des (potenziellen) neuen Mitarbeiters ankommen. Für ein digitales Onboarding ist es hilfreich, einen „Single Point of Information & Communication“ für die Newbies zu haben, wo sie schnell alle wichtigen Informationen, Ansprechpartner und Dokumente über eine Suchfunktion finden können. Unser Social Intranet COYO und die Mitarbeiter-App können als eine solche Anlaufstelle fungieren euch dabei unterstützen, neuen Mitarbeitern auch remote einen optimalen Start in zu ermöglichen. Trotz, oder gerade wegen der räumlichen Distanz ist es wichtig, ihnen von Tag eins an an ein Gefühl von Zugehörigkeit zu geben. Virtuelle Teamlunches oder Kaffeepausen können dabei helfen, dem neuen Kollegen ein Gefühl für das Team zu geben – und umgekehrt.

Remote-Recruiting darf nicht als Notlösung für Krisenzeiten gesehen werden, sondern muss der neue Standard von HR-Prozessen werden, denn es eröffnet völlig neue Perspektiven. Und damit kommen wir auch schon zum nächsten Trend, der uns 2021 erwartet.

 

Trend 3: Internationalere Teams

Im War for Talents kann das Remote-Recruiting und die Möglichkeit, dauerhaft aus dem Home-Office zu arbeiten, zum großen Vorteil werden. Es kann nämlich auf der ganzen Welt rekrutiert werden und die Auswahl der Kandidaten sind nicht auf ein Gebiet beschränkt. Die Voraussetzung dafür, dass Mitarbeiter von verschiedenen Standorten aus reibungslos zusammenarbeiten: ein Tool für die optimale digitale Vernetzung zwischen allen Kollegen. Mit einem Social Intranet könnt ihr alle Mitarbeiter miteinander connecten – egal, in welcher Zeitzone sie sich befinden. COYO bietet dafür Sprachfunktionen an, die Informationen und Seiten in verschiedenen Sprachen anzeigen und Kommentare automatisch übersetzen. So garantiert ihr einen internationalen Austausch und profitiert standortunabhängig von internem Wissen. 

 

Trend 4: Kommunikation als KPI

Um Aufschluss über die Produktivität und die interne Stimmung zu erlangen, wird es 2021 wichtig, die interne Kommunikation messbar zu machen. Zahlen dazu, wie das Engagement auf eurer Plattform aussieht und welche Reichweite die Inhalte haben, können als Basis für zukünftige interne Strategien und Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung dienen. Es ist hilfreich, wenn eure Plattform ein angebundenes Analytics-Tool hat, das Aktivitäten und Performance-Kennzahlen von einzelnen Inhalten anzeigt. COYO Analytics liefert die Statistiken eurer COYO Plattform und verrät euch, welche Inhalte besonders stark performen und wo noch Potenzial nach oben ist – das ganze natürlich DSGVO konform!

 

Trend 5: Digitale Events

Dass Videokonferenzen für interne Abstimmungen immer wichtiger werden, ist klar – in diesem Jahr verging wohl für die meisten Arbeitnehmer kein Tag ohne Video-Call. Diese Tools können aber auch zum Networking und als Event-Alternative dienen: seit März 2020 fanden bereits alle größeren Events, wie Messen und Kongresse, digital statt. Und auch hier eröffnen sich dadurch ganz neue Chancen: Das Wegfallen von langen Anreisen und großem Zeitaufwand macht es digital möglich, eine sehr viel breitere Zielgruppe zu erreichen, weil die Barrieren zur Teilnahme niedriger sind. Video-Events werden 2021 allerdings nicht mehr nur als Ersatz für analoge Events und Face-to-face-Meetings eine Rolle spielen, sondern für auch das zwischenmenschliche Miteinander, wie zum Beispiel After-work-Events, Lunch-Dates und Small-Talk mit Kollegen. Diese Art von Interaktion ist essentiell, um die Nähe zwischen Kollegen auch in Zeiten von Social Distancing aufrechtzuerhalten.

 

Trend 6: Mehr Relevanz für die Mental Health der Mitarbeiter

2020 fand für die meisten Arbeitnehmer zum größten Teil im Home-Office statt, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Was unsere physische Gesundheit schützt, gefährdet gleichzeitig aber auch die psychische Gesundheit. Die Angst um den Job, allgemeine Ungewissheit und Isolation durch Remote Work kann zu starkem mentalen Stress, Burnout und Depressionen führen. Das wird dadurch verstärkt, dass der tägliche Austausch mit Kollegen nicht mehr, wie gewohnt, stattfinden kann.

Dieses Thema wird die Interne Kommunikation 2021 weiterhin stark beeinflussen. Was aber kann man tun, um die mentale Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern? Unser Appell an alle Unternehmen da draußen:  Stellt einen modernen digitalen Arbeitsplatz bereit und bleibt als Company immer transparent! Das Vertrauen eurer Mitarbeiter ist groß, also nehmt es ernst. Nie war es so wichtig, Mitarbeiter schnell und zuverlässig mit den aktuellsten Informationen zu versorgen und gleichzeitig den Austausch zu sichern. Die räumliche Distanz steigert den digitalen Kommunikationsbedarf enorm – sowohl zwischen den Kollegen, als auch zwischen dem Management und der Belegschaft. Dies lässt sich über eine kollaborative digitale Plattform wie COYO einfach und intuitiv abbilden. Hier können Briefings, Feedback und Dokumente, aber auch Gedanken und Sorgen über einen Messenger geteilt werden. 

 

Trend 7: Wandel in Richtung Cloud

Achtung, Spoiler: Das „New Normal” Episode 2021 wird sich mit dem Jahreswechsel nicht ändern. Mitarbeiter werden auch 2021 weiterhin remote aus dem Home-Office arbeiten. Deswegen wird es immer wichtiger, interne digitale Prozesse standortunabhängig zugänglich zu machen. Jeder, der sich schon einmal mit einer nicht funktionierenden VPN-Verbindung rumgeschlagen hat, weiß: das tut weder etwas für die Motivation, noch für die Produktivität (🤬). Vor allem dann, wenn ein Unternehmen viele Remote-Mitarbeiter hat, kann das einen Standard-VPN überfordern. Hosting über eine Cloud ist daher oft der smartere Weg, allen Mitarbeitern einen sicheren und skalierbaren  Zugriff auf Daten und Systeme zu ermöglichen – egal, von wo aus sie arbeiten.

 

Macht euch bereit für 2021!

Was bleibt uns zum Ende eines so bewegten Jahres zu sagen? Covid-19 hat die Bereitschaft zur Digitalisierung deutlich beschleunigt und damit die Weichen für das kommende Jahr gestellt. Davon profitiert auch die Interne Kommunikation – vorausgesetzt, sie agiert in einer entsprechenden Corporate Culture. Das Buzzword New Work wurde im letzten Jahr zum Leben erweckt – jetzt gilt es, diesen Spirit weiterzuentwickeln. Eine positive digitale Employee Experience ist 2021 kein „Nice-to-have“ mehr – es ist die Voraussetzung dafür, auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. Wenn ihr dabei Support braucht: Wir sind natürlich auch im nächsten Jahr weiterhin für euch da!

COYO wünscht euch einen entspannten und gesunden Jahreswechsel! 🥂Cheers! 

 

Autor

Dorothee Thomsen

Unsere Online-Redakteurin Dorothee schreibt im COYO-Blog über New-Work-Trends, aktuelle Entwicklungen und alles, was über die einschlägigen Buzzwords hinausgeht.

Alle Blogbeiträge