COYOs GrĂŒndungsgeschichte: Was Harry Potter mit sexy Businesssoftware zu tun hat

Alle BlogbeitrÀge Veröffentlicht am 6.10.2020

COYO feiert in diesem Jahr sein 10-jĂ€hriges Bestehen (đŸ„ł), deshalb möchten wir euch in unsere spannende GrĂŒndungsgeschichte einweihen. In vier Episoden verraten unsere drei GeschĂ€ftsfĂŒhrer Jan Marius Marquardt, Daniel Busch und Stefan Schnock exklusive Insights und berichten von privaten Erlebnissen aus einem Jahrzehnt COYO. Ob Mitarbeiter, Kunde oder Partner – ihr dĂŒrft euch auf einige Überraschungen gefasst machen. Viel Spaß! 




 

Die GrĂŒndungsgeschichte von COYO beginnt eigentlich schon vor 19 Jahren. Unser CEO Jan Marius Marquardt war zu diesem Zeitpunkt 12 Jahre alt, hatte gerade die letzte Seite eines Harry-Potter-Romans đŸ§™đŸ»â€â™‚ïž gelesen und wollte einfach nicht, das die Geschichte ĂŒber den berĂŒhmten Zauberer endet. Seine Überlegung: Es musste doch ein Computerspiel geben, in dem man die Story weiterspielen kann. Gab es nicht – und so brachte er sich selbst das Programmieren bei und baute sich kurzerhand das Spiel selbst.

So wurde dann auch wĂ€hrend der Schulzeit das Taschengeld aufgebessert, bis Jan mit 16 Jahren zusammen mit einem Freund sein erstes Unternehmen grĂŒndete – einen E-Commerce-Handel fĂŒr den In- und Export von Pokerkoffern. SpĂ€testens zu diesem Zeitpunkt wusste der heutige CEO von COYO, dass er irgendwann einmal ein Unternehmen leiten möchte, das „dann auch ein bisschen grĂ¶ĂŸer werden kann.“ 

Nach dem Abi begann Jan ein duales Studium im Bereich Wirtschaftsinformatik und schnupperte wĂ€hrend der Praxisphase bei einer SAP-Beratungsfirma rein. Dort erkannte er schnell, dass Business-Software dem Nutzer viele Funktionen boten, jedoch die Bereiche Usability und Design völlig außer Acht ließen. 2010 hat er deshalb sein Studium abgebrochen, um mit einem Kommilitonen die Beratungsfirma „Mindsmash“ zu grĂŒnden, die anderen Unternehmen dabei helfen sollte, „sexy Business-Software“ zu bauen. Besonders unterstĂŒtzt wurde Jan Marius Marquardt dabei nicht nur von seinem MitgrĂŒnder Marko Ilic, sondern auch von seinem Vater, der ihn ermutigte, diesen Weg zu gehen.

Wie aus Mindsmash COYO wurde

Allein wegen eines Beratungsprojektes fĂŒr BMG entstand der Gedanke, selbst ein modernes Intranet-Produkt aufzubauen und einen „verstaubten Markt“ etwas aufzumischen. Das Produkt COYO war geboren und BMG sollte dabei der erste Referenzkunde werden. Jan merkte zu dieser Zeit schnell, dass er nun zwei GeschĂ€ftsbereiche hatte – eine Beratungsfirma und einen Social-Intranet-Anbieter – und das er beim FĂŒhren UnterstĂŒtzung benötigte. Weihnachten 2012 rief Jan deshalb Daniel Busch an, heutiger CRO von COYO. Jan und Daniel kennen sich bereits seit der Schulzeit, haben sich gegenseitig das Programmieren beigebracht und hatten immer im Hinterkopf „irgendwann mal was zusammen zu machen“. đŸ™ŒđŸ» Im Februar 2013 war es dann so weit, Daniel Busch ergĂ€nzte die GeschĂ€ftsfĂŒhrung – und blieb.

BeratungsgeschÀft vs. ProduktgeschÀft

Das damalige System – gleichzeitig ein Produkt und eine unabhĂ€ngige Beratungsfirma zu haben – brachte einige Vorteile mit sich. So konnte durch die Beratung das Produkt finanziert werden, ohne auf externes Kapital angewiesen zu sein (was gar nicht so selbstverstĂ€ndlich war zu dieser Zeit). ZusĂ€tzlich half die NĂ€he zum Kunden, um die unterschiedlichsten Pain-Points zu erkennen und gleichzeitig ganz individuelle Produkte umzusetzen, wĂ€hrend dabei die neueste Technologie ausprobiert wurde. Das Learning? Enorm! Doch auch diese Medaille hat zwei Seiten und der Nachteil fĂŒr die jungen Unternehmer war, zwei Firmen gleichzeitig zu managen. Irgendwann gab es dann einen Split-Brain-Effekt, denn die Firma teilte sich in zwei HĂ€lften und hatte, bis auf den Anspruch „sexy Businesssoftware“ zu bieten, nicht viel gemeinsam. âžĄïž Das Resultat: Eine gemeinsame Mission musste her. Ende 2016 war deshalb klar, dass sich die Firma ganz dem ProduktgeschĂ€ft zuwenden wĂŒrde.

2001006-coyo-10-year-video-blog-teaser-image

 

Autor

Melanie Mader

Statt Zahlen hat sie nur Buchstaben im Kopf: Unsere Online-Redakteurin Melanie schreibt im COYO-Blog ĂŒber alles, was wichtig ist. Thematisch flexibel berichtet sie euch von den aktuellsten Entwicklungen und verrĂ€t dabei stets nĂŒtzliche Tipps und Tricks.