Employee Communications mit Microsoft 365 – geht das überhaupt?

hero-image
arrow-right Alle Blogbeiträge Veröffentlicht am 5.11.2021

Microsoft 365 (kurz: M365) bietet euch mit zahlreichen Apps und Services eine komplexe Welt, um von der Kollaboration bis zur Benutzerverwaltung ein weites Feld an speziellen Anwendungsfällen abzudecken. Sobald ihr euch jedoch dafür entscheidet, eure interne Kommunikation auf das nächste Level zu heben, neben Top-down auch Bottom-up, vertikal und horizontal zu kommunizieren und wirklich allen Mitarbeitern eine Digitale Heimat als Single-Source-of-Truth zu bieten, stoßt ihr in der Welt des amerikanischen Technologieunternehmens schnell an eure Grenzen. Diese Grenzen werden auch die meisten eurer Nutzer bemerken, die eigentlich zum Mitmachen animiert werden sollen. Sie verlieren sich häufig in den Tiefen und der Komplexität der vielen, sich teilweise stark ähnelnden Microsoft-Tools.

Herausforderung 

Die Erfahrungen unserer Kunden zeigen, dass die Herausforderungen oft schon dann beginnen, wenn wirklich alle Mitarbeiter erreicht und niemand (mehr) ausgegrenzt werden soll. Wenn die verschiedenen Mitarbeitergruppen dann auch aktiv in die Kommunikation einbezogen werden sollen, verliert man bei der Vielzahl an Tools, die die M365-Welt bietet, schnell den Überblick. Mit der 360° Employee Communications Platform COYO holt ihr alle Mitarbeitenden ab und profitiert von einem transparenten Wissensaustausch zwischen allen Hierarchieebenen – egal, welches Endgerät dafür genutzt wird. Solltet ihr also COYO neben M365 nutzen? Unbedingt! Aus unserer Sicht ergänzen sich M365 und COYO optimal und bieten eine umfassende Grundlage für einen effizienten, umfangreichen und klar strukturierten digitalen Arbeitsplatz.

 

Zwei Kundenbeispiele

Wie ein erfolgreicher Mix aus COYO und M365 aussehen kann, zeigen wir euch anhand der Success Stories unserer Kunden Vorwerk und RheinEnergie AG.

 

1. Vorwerk


Unser Kunden Vorwerk (bekannt u.a. durch den Thermomix) nutzt eine Kombination aus  M365 und COYO, um allen Mitarbeitern eine digitale Plattform zu bieten, die ihren Alltag leichter macht. Für das traditionsreiche Familienunternehmen war Agilität, mobile Verfügbarkeit, jederzeit abrufbare Informationen und eine Möglichkeit zum Austausch besonders wichtig. Zusammen haben COYO und Microsoft 365 ein gemeinsames Ziel: die Förderung eines digitalen Arbeitsplatzes. Welche speziellen Anforderungen es an beide Plattformen gab, wie sich die Unternehmenskultur verändert hat und weitere Details findet ihr in unserer Success Story

 

 

2. RheinEnergie AG


Nach der Einführung des Social Intranets von COYO (namens MingNet) gab es die Herausforderung, Microsoft 365 und Teams einzuführen. Die Lösung dafür war ein klares Change- und Kommunikationskonzept inklusive Training und Schulungen und Pilotgruppen. Der daraus entstandene Mehrwert:
1. Hohe Akzeptanz bei der Einführung von Teams
2. Durch Change-Begleitung großes Interesse der Belegschaft
3. Auch während der Pandemie war ein schneller Einstieg in die digitale Zusammenarbeit gewährleistet
👉🏻 Mehr zu dieser Success Story könnt ihr hier nachlesen. 

 

Alle Infos zu COYO & M365 💡

Ihr wollt vielleicht selbst intern auf Microsoft 365 umstellen (oder seid schon dabei) und braucht mehr Infos zum Thema COYO für M365? Supi, denn wir haben hier alles übersichtlich zusammengefasst, damit ihr genau versteht, wie das funktioniert, welche Vorteile es bringt und wie die Integration funktioniert. Schaut mal rein!

 
photo-Lisa-Borchert
Autor

Lisa Borchert

Lisa ist Product Marketing Managerin bei COYO und weiß nach 1,5 Jahren im Sales bei COYO ganz genau, was unseren Kunden wichtig ist. Auch in ihrer Masterthesis hat Lisa sich mit den Erfolgsfaktoren von Social Intranets beschäftigt. Sie ist also die Expertin, wenn es darum geht, die Theorie in die Praxis zu überführen und weiß, worauf ihr bei eurem Projekt von Anfang an achten solltet.

arrow-right Alle Blogbeiträge