Warum ist Content so wichtig für ein modernes Intranet und wie kann man die Content-Entwicklung angehen?

hero-image
arrow-right Alle Blogbeiträge Veröffentlicht am 25.01.2022

Content ist wichtig. Er kann ein Intranet zum Erfolg führen, aber auch verhindern. Wichtig ist, dass er den Mitarbeitern die Erledigung ihrer täglichen Aufgaben erleichtert – so zum Beispiel, indem er die Kommunikation und Zusammenarbeit mit Kollegen verbessert. Im Folgenden erfährst du, warum der richtige Content für ein modernes Intranet so wichtig ist – und wie du die Entwicklung relevanter Inhalte angehen kannst.

Warum ist der richtige Content für ein modernes Intranet so wichtig?

Die Einführung eines Intranets ist ein äußerst wichtiger Schritt, wenn es darum geht, einen digitalen Arbeitsplatz zu realisieren. Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, den richtigen Content bereitzustellen. Denn das beste Intranet-Konzept ist sinnlos, wenn die Inhalte zu wünschen übrig lassen. Content, der nicht hilfreich, irrelevant oder unstrukturiert aufbereitet ist, führt irgendwann zwangsläufig zur Überlastung der Mitarbeiter mit Informationen – und damit zu einer negativen Mitarbeitererfahrung. Mit der Zeit werden sich immer weniger Mitarbeiter engagieren. Nützliche Inhalte hingegen fördern das Engagement der Mitarbeiter. Statistiken belegen, dass die meisten Intranet-Nutzer den richtigen Content – und nicht etwa funktionale oder technologische Aspekte – für das wichtigste Merkmal eines modernen Intranets halten. Im besten Fall handelt es sich eine multidirektionale Kommunikationshilfe, mit der Unternehmen nicht nur ihre Mitarbeiter informieren, sondern auch Feedback sammeln können. Für ein modernes Intranet ist der richtige Content also unverzichtbar. Die gute Nachricht ist, dass die Erstellung relevanter Inhalte nicht kompliziert sein muss, solange einige wichtige Aspekte beachtet werden.

Wie kannst du die Content-Entwicklung angehen?

Einer der wichtigsten Faktoren, auf die du dich bei der Content-Entwicklung für Intranets konzentrieren solltest, ist die richtige Strategie – also die Art der Inhalte, die du in deinem Intranet präsentierst. Es gibt viele Wege, eine solche Strategie zu realisieren und dein Intranet in die richtige Richtung zu lenken. Die eine Lösung gibt es dabei nicht – vielmehr unterscheiden sich Content-Strategien von Unternehmen zu Unternehmen. Ebenso wenig existiert eine vorgeschriebene Checkliste an Inhalten, die in jedem Intranet zu finden sein sollten. Die gute Nachricht ist, dass es in vielen Fällen zunächst ausreicht, das zu nutzen, was bereits da ist – so zum Beispiel Fachartikel, Social-Media-Posts oder Presseinformationen. Vergleichbare Inhalte lassen sich schnell und unkompliziert für ein Intranet aufbereiten, indem du die Sprache anpasst und die Mitarbeiter direkt adressierst. So sorgst du mit geringem Aufwand für mehr Engagement. Weiterhin solltest du darüber nachdenken, ein Redaktionsnetzwerk aufzubauen, das dir dabei hilft, an guten Content zu kommen. Identifiziere hierzu die richtigen Informanten und bitte sie darum, sich mit spontanen Content-Ideen an dich zu wenden. Besonders wertvoll sind jene Themen, die die Geschäftsführung parat hat – sie sollte also regelmäßig in die Content-Entwicklung mit eingespannt werden. Damit die Kommunikation reibungslos verläuft, ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Kontaktaufnahme so einfach wie möglich gestaltet wird.

Was macht den richtigen Content aus?

Vereinfacht gesagt ist der richtige Content der, der die Mitarbeiter auf vielfältige Art und Weise unterstützt. Gut sind zum Beispiel Inhalte, die interne Meetings, E-Mails und Diskussionen überflüssig machen. So kann über das Intranet proaktiv und rechtzeitig über relevante Neuerungen rund um das Unternehmen berichtet werden. Ein weiterer Hauptnutzen liegt darin, ganz informell Informationen, Prozessbeschreibungen und Co. zu teilen, die auch für andere Mitarbeiter von Nutzen sein könnten. Dennoch muss ein modernes Intranet keinesfalls nüchtern oder minimalistisch  sein – im Gegenteil: Ein entscheidender Erfolgsfaktor besteht darin, immer wieder auch etwas Unterhaltsames beizusteuern. Gute Bilder und witzige Beiträge fördern nicht nur die Motivation und den Teamzusammenhalt, sondern auch das Unternehmensimage. Das Stichwort in diesem Zusammenhang lautet „Gamification“. So sind zum Beispiel Ranglisten und Highscores ein beliebtes Mittel, um Mitarbeiter spielerisch zu motivieren. Wessen Beiträge werden am häufigsten geliked? Wer hat auf jede Frage eine Antwort parat? Wer ist die Person auf diesem Bild? Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Den Gewinnern kannst du zusätzlich Anerkennung verleihen, indem du ihre Leistungen in einem speziellen Bereich innerhalb des Intranets hervorhebst. Dadurch werden sich die Mitarbeiter  nicht nur für ihre Bemühungen belohnt fühlen – auch andere Mitarbeiter werden vielleicht dazu motiviert, etwas Ähnliches zu leisten. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Mitarbeiter-Wettbewerb zu Weihnachten?

Welche Tipps können dir bei der Content-Entwicklung helfen?


Die visuelle Kommunikation ist weiter auf dem Vormarsch – eine Tatsache, die du unbedingt auch bei der Content-Entwicklung berücksichtigen solltest. Denk also daran, genügend Fotos und Illustrationen in dein Intranet einzubinden. Wie wäre es zum Beispiel mit einem wöchentlichen Comic-Strip, der mit einem Augenzwinkern vom Unternehmensalltag berichtet? Eine weitere erfolgversprechende Idee sind Interviews – am besten in einem modernen Format, beispielsweise  mit Entweder-oder-Fragen. Pizza oder Pasta? Comedy oder Drama? Hund oder Katze? Vanille oder Schokolade? Zugegebenermaßen sind die Antworten wahrscheinlich nicht allzu tiefgründig – dafür aber fördern sie das Zusammengehörigkeitsgefühl. Spannend sind auch persönliche Empfehlungen, so zum Beispiel die liebsten Bücher, Filme, Podcasts, Events oder Videos der anderen Mitarbeiter. In modernen Intranets ebenfalls schwer in Mode sind Podcasts und Erklärvideos, die ohne Zweifel ihren Reiz ausüben. Mit geeigneten Tools, zum Beispiel der Software Audacity, kannst du kostengünstig erste Erfahrungen sammeln. Du siehst also: Die Möglichkeiten sind grenzenlos. Wir wünschen dir viel Spaß bei der Content-Entwicklung!


👉🏻 Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Gastbeitrag von unserem Partner Nico Rehmann von der Digitalagentur asioso GmbH.   

photo-Nico-Rehmann
Autor

Nico Rehmann

Nico Rehmann ist seit 1997 in der Digitalbranche tätig und Experte für digitale Kommunikation. Als Berater hilft er Unternehmen bei der digitalen Transformation. Er ist CEO und Partner der Digitalagentur asioso GmbH.

arrow-right Alle Blogbeiträge