7 Tipps für mehr Produktivität im Home-Office

Alle Blogbeiträge Veröffentlicht am 7.04.2020

Durch den Ausbruch von COVID-19 wird das Arbeiten von zu Hause nun von vielen Mitarbeitern bereits seit mehr als drei Wochen intensiv getestet. (Stand 06.04.20) Während zwar der Lärmpegel niedriger ist als im Großraumbüro, Kollegen nicht mehr mit „spontanen“ Fragen stören und die Fenster und Heizungen ganz nach dem eigenen Gusto bedient werden können, lauern ganz andere Ablenkungen. Plötzlich stört der Wäscheberg, die Fenster wurden auch schon lange nicht mehr geputzt und es könnte auch mal wieder Staub gewischt werden. Statt der Kollegen stellt nun der Partner „nur mal kurz“ eine Frage, platzt fröhlich in Video-Konferenzen und die schul- und kita-befreiten Kinder möchten dauerhaft bespaßt werden. Gar nicht so einfach, sich da auf den täglichen Workload zu konzentrieren. Wir wissen, wie es euch geht und haben deshalb 7 Tipps zusammengestellt, mit denen ihr eure Produktivität im Home-Office maßgeblich verbessern könnt.

1. My Workplace is my castle

Den Großteil eures Tages verbringt ihr an eurem Arbeitsplatz, umso wichtiger ist es also, diesen ordentlich einzurichten. Klar, nicht jeder hat ein Arbeitszimmer zu Hause, dennoch solltet ihr versuchen eine Arbeitsecke zu gestalten, die sich wirklich nur mit Beruflichem befasst. Wichtig ist nämlich, Arbeit und Privates strikt zu trennen, damit man tagsüber produktiver arbeiten und abends besser abschalten kann. Und: Auch wenn es im Bett und auf der Couch gemütlich ist, solltet ihr auf eure Sitzposition achten – euer Rücken wird es euch danken.

norbert-levajsics-D97n3LR5uN8-unsplash

2. Arbeitskleidung: Pyjama?

Zugegeben, die Vorstellung von zu Hause im Pyjama zu arbeiten war immer irgendwie verlockend. Doch bei diesem Gedankengang war wohl niemandem bewusst, dass uns COVID-19 einmal mehr als drei Wochen ins Home-Office verfrachten würde. Statt im Pyjama zu arbeiten, müssen wir nun also dem eigenen Schlendrian entgegenwirken. 👔 Unser Tipp dafür: Kleidet euch täglich so, als würdet ihr wie immer ins Büro gehen. So haltet ihr eure Arbeitsroutine aufrecht und könnt euch leichter motivieren in den „Arbeits-Modus“ zu schalten. (Gegen einen gemütlichen Jogginghosen-Freitag ist trotzdem nichts einzuwenden.) 

mi-yeoun-jun-CoV2hw0St0c-unsplash

3. Platz für Technik

Befasst euch mit eurer Arbeits-Infrastruktur: Wie viele Geräte benötigt ihr? Reicht euch ein Laptop? Für ein Telefon, eine zusätzliche Tastatur, einen Monitor und eine Maus benötigt ihr Platz – habt ihr also einen (Schreib-)Tisch, der groß genug ist? Wer viel und gerne druckt, sollte im Zweifel auch noch ein Drucker installieren und auch für diesen einen Platz finden. Je besser euer Arbeitsplatz organisiert ist, desto produktiver werdet ihr sein. 🎧 Für alle mit lauten Nachbarn sind übrigens Noice-Canceling-Kopfhörer ein Segen. malte-wingen-PDX_a_82obo-unsplash

4. Home-Work-Life-Balance

Auch im Home-Office gilt es, eine gute Work-Life-Balance zu halten. Ob ihr nur Kernarbeitszeiten oder flexible Arbeitszeiten habt – auch wenn ihr zu Hause seid, braucht der Körper einen gesunden Ausgleich an Arbeit und Freizeit. Tipp: Notiert morgens eure Startzeit und legt kurze Pausen ein. (Auch, wenn ihr an eurer Kaffeemaschine keinen Flurfunk empfangen könnt.) Nur so ist es möglich, auch über mehrere Wochen oder Monate die Produktivität im Home-Office hochzuhalten. 

drew-coffman-DzIt-fTYv4E-unsplash

5. Transparenz!

Kommunikation ist in dieser Zeit wichtiger denn je, deshalb solltest du die anderen stets wissen lassen, ab wann du morgens erreichbar bist, wann du in der Pause bist und wenn du dich in den Feierabend verabschiedest. So können du und deine Kollegen effektiv zusammenarbeiten – und wundert euch nicht, wieso Mitarbeiter nicht antworten oder Aufträge verzögert erledigt werden. ☝🏻 Vertrauen ist gut, Transparenz auch. kobu-agency-67L18R4tW_w-unsplash

6. MTV Cribs "Home-Office-Edition"

Zeigt euch gegenseitig (per Video-Chat) euer Home-Office – so lernt ihr euch nicht nur privat etwas besser kennen, sondern vermittelt eurem Team/den Kollegen ein Gefühl dafür, wie ihr gerade aufgestellt seid und auf wen oder was Rücksicht genommen werden sollte. Vielleicht haben deine Kollegen ja sogar noch praktische Ideen und Tipps, wie du deinen Arbeitsplatz optimieren und so deine Produktivität steigern kannst. 

roberto-nickson-GaBDdA63GcQ-unsplash

7. Kluge Helferlein!

Schlaue Programme und smarte Software helfen euch dabei, im Home-Office mit euren Kollegen zusammenzuarbeiten. Dabei reden wir nicht nur von COYO als Social Intranet und COYO Engage als Mitarbeiter-App, sondern auch von Listen-Apps wie Wunderlist (oder To Do) oder Projektmanagementtools wie Asana. Mit diesen digitalen Werkzeugen könnt ihr viel leichter eure Aufgaben verwalten, Fristen einstellen, Termine einhalten und Prioritäten setzen. 🚀#Produktivitätsboost 

 
emma-matthews-digital-content-production-p6g6S_kXkFc-unsplash

 

coyo-covid19-banner-blog

Autor

Melanie Mader

Statt Zahlen hat sie nur Buchstaben im Kopf: Unsere Online-Redakteurin Melanie schreibt im COYO-Blog über alles, was wichtig ist. Thematisch flexibel berichtet sie euch von den aktuellsten Entwicklungen und verrät dabei stets nützliche Tipps und Tricks.