5 Anforderungen, die euer Intranet-Analytics-Tool abdecken sollte

hero-image
arrow-right Alle Blogbeiträge Veröffentlicht am 11.11.2021

Employee Communication Platform, Intranet oder Social Intranet?  Egal, wie ihr eure Plattform für die Mitarbeiterkommunikation nennt – es ist wichtig, die Performance der Plattform zu optimieren und diese auch aktuell zu halten. Nur so kann es seinen Zweck, das Engagement zu verbessern und die Produktivität zu fördern, ideal erfüllen. Welche Kennzahlen dabei wichtig für die interne Kommunikation sind, haben wir schon hier beleuchtet. Doch welche Anforderungen abseits der Kennzahlen sollte das Analytics-Tool eigentlich noch erfüllen? 

1.) Schnell & unkompliziert auf die wirklich relevanten Kennzahlen zugreifen können


Jeder, der schon mal mit Google Analytics oder ähnlichen Tools gearbeitet hat, kennt vermutlich noch das Gefühl, wenn man es zum ersten Mal öffnet: Überforderung. Schnell eine bestimmte Kennzahl finden? Schwierig. Herausfinden, welche Inhalte der letzten internen Kommunikationskampagne anhand bestimmter Kennzahlen am besten performt haben? Noch schwieriger! 

Marketoonist Dasshboard

Der Grund für die Überforderung ist recht einfach (Spoiler: Es liegt nicht an euch) – Google Analytics, Matamo und ähnliche Tools richten sich an Online-Marketer und nicht an Mitarbeiter aus der Internen Kommunikation. Beide Zielgruppen haben jedoch unterschiedliche Ziele und damit stehen unterschiedliche Kennzahlen im Fokus. 

Ihr solltet euch demnach für ein Tool entscheiden, das auf euch zugeschnitten ist. Ein Tool, das auf eure Ziele einzahlt und damit die für euch relevanten Kennzahlen in den Fokus rückt. So wird gewährleistet, dass ihr alle relevanten Kennzahlen auch ohne Schulung schnell und einfach findet – und ihr euch nicht im Kennzahlen-Dschungel verliert.

Ein Dashboard sollte alle relevanten Statistiken auf einen Blick zeigen.Ein Dashboard sollte alle relevanten Statistiken auf einen Blick zeigen.


Ein übersichtlicher Einstieg könnte dann so aussehen: Das Dashboard sollte euch als erster Anlaufpunkt auf einen Blick alle wichtigen Kennzahlen zeigen. 

  • Wie ist die aktuelle Adoption Rate? 

  • Wie viele User waren in den letzten Wochen online? 

Sobald ihr euch einen Überblick verschafft habt, sollte gewährleistet sein, dass ihr schnell Antworten für spezifische Fragestellungen findet und ihr euch tiefer in die Kennzahlen eingraben könnt. Wie hat die letzte Kommunikationskampagne bei den Verkäufern in Hamburg performt? Wie viele User greifen über ihr Smartphone auf bestimmte Inhalte zu? All diese Infos sollten schnell verfügbar sein.


2.) Ersteller von Inhalten dazu befähigen, ihre eigenen Inhalte zu verbessern

Vielleicht kennt ihr auch das: Inhalte, die im Intranet veröffentlicht werden sollen, laufen häufig über den Schreibtisch der Internen Kommunikation. Damit wird die Interne Kommunikation häufig zum Flaschenhals und aufgrund der zentralen Abwicklung auch zum Informationssilo. Beides lässt sich recht einfach verhindern, indem ihr eure Mitarbeiter dazu befähigt, Inhalte selbst zu erstellen, als auch selbst zu optimieren.

COYO-Analytics(2)

Inhalte anhand von relevanten Kennzahlen selbständig verbessern.

Ersteller von Inhalten sollten demnach schnell und einfach Zugriff auf für sie relevanten Kennzahlen haben. 

  • Wie viele Kollegen habe ich erreicht? 

  • Wie interaktiv waren meine Inhalte gestaltet? 

  • Aus welcher Abteilung wurde auf die Inhalte zugegriffen? 

So wird gewährleistet, dass Inhaltsersteller unabhängig von der internen Kommunikationsabteilung selbstständig ihre Inhalte erstellen und verbessern können. 

Auch hier zählt wieder, dass die relevanten Informationen schnell und einfach zur Verfügung stehen sollten – ohne viele Klicks. Im besten Fall führt ein Absprungpunkt direkt von eurer Plattform auf das Analytics-Tool.


3.) Erfahren, wie man wirklich ALLE Mitarbeiter zielgruppengenau erreicht

Vermutlich das Thema Nummer 1 jeder Internen Kommunikation: Wie kann ich alle Mitarbeiter erreichen? Ohne Analytics-Tools ist es häufig eine Bauchentscheidung. UAP, English 800px@3x

Eine User Activity Map gibt euch schnell eine Übersicht, wann ihr eure Mitarbeiter am besten erreicht.

Ein Analytics-Tool sollte euch somit datenbasiert eine Auskunft geben können, wann und wie eure Mitarbeiter online sind, z. B. in Form einer User Activity Map. So könnt ihr schnell Antworten finden, wann Informationen veröffentlicht werden  und für welche Geräte diese Informationen konzipiert werden sollten. Ergo: Wie ihr eure Mitarbeiter zielgruppengenau erreichen könnt.

4.) Die Erfolge eurer Kommunikationskampagnen beweisen können

Um den Erfolg eurer Inhalte oder auch der Kommunikationskampagnen beweisen zu können, sollte euch das Analytics-Tool dazu befähigen, unkomplizierte Antworten auf eure Fragen finden.

Content performance

  • Wie viele Nutzer habe ich erreich? 

  • Wie wurde mit meinen Inhalten interagiert? 

  • Welche Inhaltstypen performen eigentlich am besten? 

 

Antworten auf all diese Fragen sollte euch ein Analytics-Tool übersichtlich inkl. Kennzahlen wie Likes, Kommentare, Shares als auch die Reichweite auf einen Blick liefern können.

5.) Ausführliche Reports für das Management aufbereiten

Wie oft kommt es vor, dass ihr nach Exporten und Zusammenfassungen von Ergebnissen gefragt werdet? Vermutlich oft. Euer Analytics-Tool sollte somit mit wenigen Klicks die relevanten Kennzahlen exportieren können, um sie mit Tools wie z. B. Microsoft Excel oder Pages weiter zu verarbeiten. Nur so könnt ihr ausführliche Management-Reports vorbereiten, um den Erfolg eurer internen Kommunikationskampagne oder auch den Return on Invest zu beweisen.

Fazit

COYO Analytics liefert euch diese maßgeschneiderte Lösung. Es wurde auf Basis der Bedürfnisse der internen Kommunikation als auch COYO entwickelt. Dafür haben wir COYO Analytics innerhalb einer Beta-Phase schon sehr früh unseren Kunden vorgestellt und eng mit ihnen zusammen entwickelt – und dabei auch die Product Roadmap aufgestellt.

COYO Analytics lässt euch weder das große Ganze, noch  die Details aus den Augen verlieren. Ihr erfahrt, wie und wann ihr wirklich alle Mitarbeiter erreicht und behaltet stets den Überblick über eure Kommunikationskampagnen. Alle Kennzahlen können zwecks Weiterverarbeitung als Reports heruntergeladen werden. Und das Beste zum Schluss: Ihr könnt euren Seiten- und Community-Admins Zugriff zu den Kennzahlen ihrer Seiten und Communitys geben, sodass sie ihre Inhalte selbstständig verbessern können.


Weitere Vorteile:

  • DSGVO-konform

  • Datenbanken in COYO Analytics sind standardmäßig nach AES256 verschlüsselt

  • Übertragung der Daten von COYO zu COYO Analytics via SSL gesichert

 

Im folgenden Video könnt ihr direkt einen Blick auf COYO Analytics werfen.

 

Ihr wollt mehr über COYO Analytics erfahren? Hier entlang

photo-Jan-Eike-Rosenthal
Autor

Jan-Eike Rosenthal

Jan-Eike darf seine beiden Leidenschaften Marketing und Produktentwicklung als Product Marketing Manager bei COYO ausleben. In dieser Funktion sondiert er u. a. in regelmäßigen Abständen den digitalen Zeitgeist, den Markt und den Wettbewerb und versorgt den Rest des Unternehmens mit Insights.

arrow-right Alle Blogbeiträge